talking about.

Sei Ergebnis Orientiert.

In einem Studium lernt man neue Begriffe und deren Bedeutung. Klar, ist ja ein Studium. Aktuell beschäftigten mich Begriffe wie SEO, Contentmanagment oder Contentstrategie. In diesem Artikel werde ich mich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) nähern und versuchen zu erklären.

Wenn wir etwas nicht wissen, dann nutzen wir Suchmaschinen. Das Besondere daran, die Frage kann noch so blöd sein, wir bekommen ziemlich sicher eine Antwort. Dabei wird die weltgrößte Suchmaschine Goolge mit knappen 1255 Millionen monatlichen Nutzern am häufigsten befragt. Jetzt stellt sich die Frage, was man da optimieren soll und kann. Ganz einfach, wäre ich ein Unternehmen, würde ich wollen, dass du meine Seite besuchst und dich mit meinen Inhalten beschäftigst. Dazu sollte ich, als Unternehmen, bei deiner Goolge-Suchanfrage allerdings auf der ersten Ergebnisseite erscheinen, denn wie heißt es so schön:

„Am besten versteckt man eine Leiche bei Google auf Suchergebnis-Seite zwei. Denn diese Seite bekommt so schnell niemand zu Gesicht”.

Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es Unmengen an Möglichkeiten, Tipps und professionellen Beratungen. Ich habe mir ein drei Eckpunkte genauer angesehen.

Sie bewertet dich.
Für Suchmaschinen, allen voran Google, ist es besonders wichtig attracktiv zu bleiben und die Erwartungen des suchenden Users zu erfüllen. Dazu gehört auch die Filterung und Bekämpfung von Spam. Google hat gelernt Webseiten relativ gut zu kategorisieren.

„Ein Portal wie gmx.de oder eine Newsseite funktionieren dabei anders als eine Firmen-Webseite. Bei einer Newsseite geht Google davon aus, dass jeden Tag ein gewisser Anteil an neuem Content hinzukommt, bei einer Firmenpräsenz-Webseite zeigt sich Google in der Regel relativ gelassen.“ (1)

Mach klar, für wen du stehst.
Du musst Google zeigen, wer deine Zielgruppe ist. Denn Suchmaschinen versuchen zu erkennen für welche Zielgruppe du deine Webseiten schreibst und Suchmaschinen versuchen zu analysieren, ob du deine Zielgruppe gut bedienst. Hierbei ist vorallem die Vernetzung und Verlinkung maßgeblich. Denn es werden hauptsächlich die Links, die auf deine Webseite zeigen, herangezogen, aber Suchmaschinen versuchen auch inhaltlich, qualitative Analysen, z.B. über die Besuchsdauern der Nutzer auf Ihrer Webseite, zu machen. Je genauer du und die Suchmaschine deine Zielgruppe kennen, desto besser für den Listenplatz.

Der König namens Inhalt.
Mittlerweile durfte ich schon einige PR-Bücher und Artikel lesen und nahezu in jedem steht „Content is king„! Dieser Satz gilt in letzter Zeit gerade für Google. Wichtig für mich als Unternehmen ist es also, in regelmäßigen Abständen Inhalte, also Artikel, zu publizieren. Der Focus sollte hier, wie bei der Linkpopularität auch, auf einem „organischen“ Wachstum liegen. Wichtig dabei aber, der Inhalt sollte auch brauchbar sein und nicht einfach Non-Sense.

Diese drei Punkte sind weit an der Oberfläche gekratzt, nicht umsonst schreiben Experten Bücher darüber. Doch es sollte einem bewusst sein, dass die Auffindbarkeit in einer Suchmaschine heutzutage starken Einfluss auf den Erfolg der Seite und in weiterer Folge des Unternehmens hat. Früher ließen sich die Suchmaschinen über Backlinks oder Stichworte austricksen, heute geht das nicht mehr, denn auch die Maschine lernt dazu.

(1) Übrigens der Artikel in meiner Quelle, könnte in die oben genannte Contentstrategie fallen. Doch was das ist, folgt vielleicht in einem nächsten Post. Interesse?

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Kommentar verfassen

© 2017 talking about.

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: